Stottern

Stottern
Unterbrechung des

Redefluss

In Deutschland stottern rund 800.000 Menschen, das macht also 1% der Bevölkerung aus. Statistiken zeigen uns, dass mehr Jungen und Männer als Mädchen und Frauen betroffen sind.

 Stottern ist eine Sprechstörung, bei der der Redefluss unterbrochen ist. Es gibt sogenannte Kernsymptome und Begleitsymptome.

Kernsymptome

Wiederholungen

Gugugu guten Tag
(eine Silbe des Wortes oder teilweise auch ganze Worte werden mehrmals wiederholt)

Dehnungen

Guuuuuuuuuuten Tag
(ein oder mehrere Vokale im Wort werden lang gezogen)

Blockaden

…………..guten Tag
(das Wort kann nur mit viel Anstrengung nach einiger Zeit herausgepresst werden)

Begleitsymptome

Dies sind nur einige beispielhafte Begleitsymptome.
Es gibt unzählige davon und sie treten ganz individuell bei den Betroffenen auf.

motorisch

Zum Beispiel: Mit den Armen rudern, das Gesicht verziehen

psychisch

Zum Beispiel: Sprechangst, Gefühl von Isolierung, Einsamkeit, Minderwertigkeitsgefühle

sprachlich

Zum Beispiel: Floskeln, Redewendungen, Umschreibung von einzelnen Wörtern, Füllwörter

Ursachen

Die Ursache für das Stottern ist eine Störung bei der Verarbeitung verschiedener Signale an die Sprechorgane (Mund, Zunge, Stimme). Die Signale, die vom Gehirn an die Sprechorgane gesendet werden, kommen hier nicht oder fehlerhaft an, wodurch das Stottern auftritt. Durch verschiedene Stressoren, beispielsweise das Sprechen vor einer Gruppe, können die Symptome verstärkt werden. Jeder stotternde Mensch empfindet verschiedene, ganz individuelle Faktoren als stressig. Bei manchen Stotternden sind die Symptome zum Beispiel beim Telefonieren stärker als in einer Situation, in der sie dem/der Gesprächspartner:in gegenüberstehen. Bei Anderen wird das Stottern eventuell bei Gesprächen mit unbekannten Personen stärker. Es gibt unzählig viele Situationen, die die Stärke der Stottersymptome beeinflussen können.

Stottern

Therapie und Ziele

In dieser Praxis bieten wir eine Therapie an, die dem Ansatz der Stottermodifikation folgt

Das bedeutet, dass das Sprechen ausschließlich an Stellen verändert wird, an denen ein Stottersymptom auftritt. Diese Veränderung erfolgt durch Sprechtechniken, die der Stotternde in unserer Therapie Schritt für Schritt erlernt. Damit ist es ihm möglich, das Stottern teilweise VOR seiner Entstehung so zu modifizieren, dass es den Sprechfluss nicht behindert. Ebenfalls lernen unsere Stotterpatient:innen wie sie ein Symptom (zB. eine Blockierung) kontrolliert lösen können, um schnellstmöglich ein Weitersprechen zu erreichen.

Diese Sprechtechniken muss der/die Patient:in nicht ständig während des Sprechens anwenden, sondern nur dann, wenn er/sie bereits im Symptom steckt oder ein solches verhindern möchte.

Stottern

In unserem Therapieansatz gehen wir von der Annahme aus, dass Stottern im Erwachsenenalter nur in sehr seltenen Fällen vollständig heilbar ist. Daher streben wir hier keine Heilung an, sondern vielmehr einen Umgang mit dem Stottern, der den betroffenen Personen ein unangestrengtes und möglichst flüssiges Sprechen ermöglicht. Durch den Erwerb, das Einüben und die Automatisierung der Sprechtechniken wird eine Kontrolle über das eigene Stottern und Sprechen erreicht, welches unser Hauptziel in der Stottertherapie ist. Die Patient:innen lernen hier, Experte für das eigene Stottern zu werden.

Ein weiteres Ziel in der Therapie ist es, die Angst vor dem Sprechen und eventuell auftretendem Stottern abzubauen und selbstbewusst zu sprechen und zu stottern. Unserem Ansatz nach gilt: Wer prinzipiell in der Lage ist, angst- und schamfrei zu stottern, kann sein Sprechen langfristig positiv verändern.

Jeder stotternde Mensch kann und wird irgendwann trotz erlernter Sprechtechniken wieder in eine Situation kommen, in der das Stottern auftritt. Hier ist es wichtig, den Betroffenen Personen genügend Selbstbewusstsein zu vermitteln, dass sie trotz des Stotterns und ohne das Auslösen von Ängsten und Schamgefühle das ausdrücken können, was sie möchten.

In dieser Therapie vermeiden wir das Stottern nicht, sondern wir desensibilisieren gegen das eigene Schamgefühl, gegen negative Zuhörerreaktionen und gegen die Tabuisierung des Stotterns.

Wir behandeln Stottern bei Kindern und Erwachsenen
Falls Sie noch Fragen zum Thema Stottern haben, können Sie uns gerne Kontaktieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

… und bedanken uns für Ihr Vertrauen.

Sprechgenuss – Praxis für Logopädie
Am Wehrhahn 77
40211 Düsseldorf